Bodega Viña Meín


Das Weingut Viña Meín befindet sich nahe des legendären Zisterzienserklosters San Clodio im spanischen Avia-Tal, dem Zentrum der mittelalterlichen Weinbauentwicklung in der Region Ribeiro. 

In den galicischen Geschichtsbüchern erscheint Meín als eine der ersten Siedlungen in Ribeiro und wurde bereits 1158 zu einem für die Traubenproduktion privilegierten Ort ernannt. Ein großer Granitstein, an den das Gebäude angebaut wurde, ist heute
das Symbol der 1988 gegründeten Bodega. Der 17 Hektar umfassende Weinbesitz von Viña Meín ist auf kleinste Parzellen verteilt, deren Böden überwiegend aus Sabrego – einem zersetzten Granit –bestehen.
 
Auf den Hängen und Terrassen der Bodega wird ein Mosaik autochthoner Rebsorten angebaut: Treixadura, Godello, Albariño, Caiño Blanco, Loureiro, Lanzarote, Torrontés, Caiño Longo, Brancellao und GarnachaTintorera.
Der Zeitpunkt der Ernte wird in jedem Jahr für Parzelle und Rebsorte individuell festgelegt.
Jede Rebsorte einer Parzelle wird dann mit großem Aufwand per Hand gelesen und im Anschluss schonend unter der Prämisse vinfiziert, die unterschiedlichen Terroirs der Bodega herauszubilden.
 
Seit dem Jahr 2019 hat Alma Carraovejas die Weinkellerei übernommen und arbeitet nun Hand in Hand mit Emilio Rojo, dem ehemaligen Besitzer und Önologen, zusammen daran, das einzigartige Erbe authentischer und unverfälschter Weine weiterzuführen.