DO RIBERA DEL DUERO

Die DO Ribera del Duero gehört zu den wichtigsten Anbaugebieten Spaniens. Der Fluss Duero, der dieses ca. 115 km lange und an der breitesten Stelle 35 km breite Weinbaugebiet durchfließt verleiht dem Gebiet nicht nur seinen Namen, sondern an dessen Uferhängen befinden sich beste Rebhänge mit idealen Voraussetzungen für den Weinanbau.

 

Ribera del Duero war die erste Region Spaniens, die neben den klassischen Regionen Rioja und Jerez international für Furore gesorgt hat. Anfang der 1980er Jahre kam aus dieser Region plötzlich ein in Spanien bis dato ungewohnter Weinstil in die Flasche: tieffarben, konzentriert und fruchtbetont. Als auch die internationale Weinkritiker-Welt, allen voran Robert Parker Jr., ihren Gefallen an dieser Weinstilistik gefunden hatte und mit viel Lob und hohen Bewertungen nicht sparte, erlebte das Gebiet in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren eine rasante Entwicklung.


Die DO Ribera del Duero gehört mittlerweile zu den bekanntesten Weingebieten Spaniens und hat sich auf den internationalen Märkten einen sehr guten Namen erarbeitet. Eine Erfolgsgeschichte, die auch die Anzahl der Weingüter steigen ließ. Waren im Jahr 1999 noch 100 Kellereien gemeldet, so sind es inzwischen über 250. Peter Sisseck, dänischer Vorzeigewinzer der Ribera del Duero Kultweine Pingus und Flor de Pingus, meint dazu: „Die Bodegas wachsen so schnell wie Pilze. Unsere Aufgabe dabei ist es, den gehobenen Qualitätsanspruch fortzuführen.“

FACTS

DO seit:  07/1982

Autonome Region: Castilla y León

Fläche: 20.638 ha

Winzer: 8.303

Kellereien: 256, davon 221 Abfüller

Produktion: ca. 570.000 hl (98,5% Rot)

 

Klima:

Kontinental mit atlantischen Einflüssen. Die Winter sind recht kalt und der Sommer kurz und heiß. Vorteilhaft wirkt sich der signifikante Tag- und Nachttemperaturunterschied aus, der die langsamere Reife der Traube und die Entwicklung eines ausgezeichneten Säuregehalts fördert. Die größte Gefahr sind die Frühjahrsfröste im April/Mai, die immer wieder zu Produktionseinbußen führen.
Durchschnittstemperatur: 11°C; in den Höhenlagen sind die Nächte nur in den 16 Sommerwochen frostfrei; im Sommer steigen die Temperaturen auf 47 bis zu 40°C und fallen im Winter auf bis zu -20°C. Niederschläge: 450–600 mm/m² (vor allem im Winter und Frühjahr)
Sonnenscheinstunden: 2.400
Höhe: 650–850 m, Hochlagen im Bereich von 1.100 m

 

Böden:

Boden mit relativ hohem Kalkgehalt. Die meisten Sedimentablagerungen werden von sandigen, schlammigen oder tonhaltigen Schichten gebildet.


Rebsorten:

Weiß

Albillo

Rot

Tinto Fino/Tinta del País (Tempranillo; 95% der Fläche), Garnacha Tinta, Cabernet Sauvignon, Malbec, Merlot